ANUVA Landschaftsplanung

    Firmenprofil
    Projekte
    Auftraggeber
    Infos
      Aktuelles
      Ökokonto
      Fachinfos
    Praktikum
    Service

    Inhalt
    Kontakt
    Impressum
ArcView-Forum | ArcView-FAQ
 

Aktuelles

   
 

ANUVA Fachtagung „Artenschutz in der Umweltplanung“ vom 11.10.2012

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kollegen und Freunde,

wir danken Ihnen und Euch für das Interesse an unserer Tagung, die vielen herzlichen Glückwünsche zu unserem Jubiläum und für die rege Beteiligung in den Diskussionen und in den vielen anregenden Gesprächen, die sich in den Pausen und am Abend noch ergaben!

Sogar am Abend hatten noch viele die Energie und die Zeit, mit uns zu feiern und auch das Tanzbein zu schwingen. Wir danken für den schönen Tag!

Wir haben hier die Folien der Vorträge zum Herunterladen und die Bilder der Tagung zur Verfügung gestellt.

 

 

   
   
  Unterlagen zum sechsstreifigen Ausbau der A6, Streckenabschnitt Bretzfeld –Öhringen, Vorplanung

Das Regierungspräsidium Stuttgart plant den sechsstreifigen Ausbau der A6 zwischen dem Autobahnkreuz Weinsberg und der Landesgrenze Baden-Württemberg und Bayern. Für die Planungen sieht das Regierungspräsidium Stuttgart eine frühzeitige Beteiligung und Information der Träger öffentlicher Belange und der Öffentlichkeit bereits in der Phase der Vorplanung vor. Die Unterlagen zur Vorplanung der Variantenuntersuchung beinhalten für den Streckenabschnitt Bretzfeld – Öhringen zum einen die technischen Unterlagen der Straßenplanung mit Erläuterungsbericht (Unterlage 1), Verkehrsuntersuchung (Unterlage 2.2) sowie technischen Kartenwerken und Lageplänen (Unterlagen 3 bis 6). Zum anderen können die vollständigen Unterlagen der Landschaftsplanung eingesehen werden. Sie beinhalten den Landschaftspflegerischen Begleitplan (Unterlage 19.1.1), die Variantenuntersuchung (Unterlage 19.6) mit Prüfung der artenschutzrechtlichen Verträglichkeit und FFH-Vorprüfung sowie die faunistischen Fachgutachten (Unterlagen 19.4) und die erforderlichen Kartenwerke mit Schutzgutkarten (Unterlagen 19.2) und Plänen zur Variantenuntersuchung (Unterlagen 19.7).

Im Internet ist ein Download der vollständigen Unterlagen zur Vorplanung der Variantenuntersuchung unter folgendem Link möglich:

www.rp.Baden-Wuerttemberg.de

   
  Fledermäuse für die Standortplanung von Windenergieanlagen erfassen - das Poster

Herr Albrecht hat die im Januar in Naturschutz und Landschaftsplanung veröffentlichten Ergebnisse zur Erhebung von Fledermäusen für die Standortplanung von Windenergieanlagen (siehe unten) auf der Tagung "Conference on Wind energy and Wildlife impacts, 2-5 May 2011, Trondheim, Norway" mit einem Poster vorgestellt:

Informationen zur Tagung

Auflistung aller Poster der Tagung

Download Poster

   
   Fledermäuse für die Standortplanung von Windenergieanlagen erfassen

Klaus Albrecht und Christoph Grünfelder (2011): "Bei der Planung und Genehmigung von Windenergieanlagen ist es aus artenschutzrechtlichen Gründen entscheidend, ob sich das Tötungsrisiko von Fledermäusen signifikant erhöht. Ein Verbotstatbestand kann auch durch CEF-Maßnahmen nicht umgangen werden. Während zahlreiche Untersuchungen gezeigt haben, dass Fledermäuse in der Höhe der Rotorblätter aktiv sind und dort zu Tode kommen können, haben bisher nur wenige Autoren Unterschiede der Fledermausaktivität in verschiedenen Höhenzonen beleuchtet. Die Untersuchung wurde über zwei Nächte mit einem Heliumballon durchgeführt. Mit automatisch aufzeichnenden Ultraschalldetektoren („batcorder“) wurden Fledermausrufe synchron in drei verschiedenen Höhen erfasst. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Fledermausaktivität in der kollisionsrelevanten Höhe der Rotorblätter erheblich von der bodennahen oder sogar von der in Baumkronenhöhe unterscheiden kann. Artenspektrum und Höhennutzung der Fledermäuse können zwischen zwei Aufnahmetagen selbst bei vergleichbarer Witterung stark voneinander abweichen. Die in Rotorhöhe nachgewiesenen Arten (Pipistrellus pipistrellus, P. nathusii, P. pygmaeus, Vespertilio murinus) sind alle Jäger des offenen Luftraumes, was den Beobachtungen anderer Autoren entspricht. Die Heliumballonmethode ist grundsätzlich für die Konfliktbeurteilung eines geplanten Standorts geeignet. In der Zusammenschau mit dem Kenntnisstand aktueller Studien wird gefolgert, dass lediglich Untersuchungen in kollisionsrelevanten Höhen die Beurteilung des Tötungsrisikos erlauben. Eine solche Beurteilung ist nicht nur wichtig für den Artenschutz, sondern .bezüglich zum Schutze der Fledermäuse geforderter Abschaltzeiten auch wirtschaftlich bedeutsam". Standortplanung von Windenergieanlagen, Naturschutz und Landschaftsplanung 43 (1), 2011, 005-014, ISSN 0940-6808 Verlag Eugen Ulmer KG, Stuttgart

Artikel zum Herunterladen

   
   UNTERLAGEN ZUR UMWELTVERTRÄGLICHKEITSSTUDIE - UVS B26n

Ab sofort sind die Unterlagen zur UVS B 26n, Fernstraßenentwicklungsachse westliches Mainfranken im Internet verfügbar.
http://www.stbawue.bayern.de/strassenbau/projekte/b26n_uvs_unterlagen.php

   
   Der spezielle Artenschutz in der Planungspraxis

Albrecht, K. (2009): Untersuchungsumfang bei der Bestandsaufnahme von europarechtlich geschützten Arten dargestellt an einem Planungsbeispiel im: "Der spezielle Artenschutz in der Planungspraxis" – Laufener Spezialbeiträge 1/09, Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL), Laufen, 104-113 (http://www.anl.bayern.de/publikationen/spezialbeitraege/index.htm)

   
   Fledermäuse und Windkraftanlagen

Untersuchungen zur Fledermausfauna gehören im Rahmen von Gutachten zur Standortfindung für Windkraftanlagen (WKA) mittlerweile zum Standardprogramm, da sie europäisch geschützt sind und - wie aus einzelnen Forschungsarbeiten (Brinkmann et al. 2006, Behr & Helversen 2006) bekannt - auch durch den Schlag der Rotorblätter zu Tode kommen können. 

Ballonaufbau 19.08.2009

   
 

Häufig lässt sich jedoch die Frage nicht zufriedenstellend klären, ob denn am jeweils anvisierten Standort wirklich Fledermäuse in der Höhe der zukünftigen Rotorblätter fliegen und sich dort so häufig aufhalten, dass tatsächlich ihr Tötungsrisiko durch die Windkraftanlagen signifikant steigen kann. Wir bieten dem Betreiber hierfür Untersuchungen mit einem Heliumballon an, bei denen zu unterschiedlichen Witterungsbedingungen und Jahreszeiten die Aktivität gleichzeitig in mehreren Höhenschichten (Rotorblatthöhe und als Referenz in Baumkronenhöhe und Bodennähe) gemessen werden kann. Dazu werden sogenannte "batcorder" der Fa. EcoObs (www.ecoobs.de) an einen Heliumballon befestigt. Die Geräte zeichnen über die Dauer einer Nacht alle Ultraschallrufe vorbeifliegender Fledermäuse auf, aus denen sich dann im Labor die Fledermausart und die Aufenthaltsdauer im Umfeld des jeweiligen Rekorders nachvollziehen lässt.  Die batcorder sind so eingestellt, dass sich die Reichweite der einzelnen Geräte nicht überlappt, so dass man aus den Ergebnissen auf die Fledermausaktivität in den beobachteten Höhenschichten schließen kann. Erste Forschungsergebnisse (Behr & Helversen 2006) legen nahe, dass nur an bestimmten, sehr warmen und windarmen Witterungsverhältnissen eine erhöhte Anzahl von Fledermäusen durch Windkraftanlagen zu Tode kommen. Werden diese Hypothesen durch die Geländeerhebungen am geplanten Standort gestützt, so kann als Konfliktvermeidung - wie bei Behr & Helversen (2006) bereits vorgeschlagen - eine Abschaltung bei sehr niedrigen Windgeschwindigkeiten angeboten werden.

Zudem wurden aktuell batcorder von der Fa. ecoObs entwickelt, die zum Monitoring in WKAs eingebaut werden können (http://ecoobs.de/cnt-WKA.html). Die Geräte eröffnen die Möglichkeit, mit geringem Wartungsaufwand nach Aufstellen der WKA die tatsächliche Fledermausaktivität zu überwachen und ggf. durch gezielte Abschaltphasen Konflikte zu vermeiden und so die artenschutzrechtlichen Voraussetzungen zu erfüllen.

Weitere Impressionen von einer Ballon-Aktion können sie hier einsehen  
(in Zusammenarbeit mit GFN Bayreuth: http://www.gfn-umwelt.de/index.htm)

 

 

Der Bayerische Rundfunk sendete am 26.10.2009 um 19:00 einen TV-Beitrag zu diesem Thema in der Sendung "Unkraut". 


Zu Methoden und Möglichkeiten der Fledermausuntersuchungen in der Planung von Windkraftanlagen berät Sie gerne Herr Dipl.-Biol. Albrecht.

   
 

 Neue Wohnungen für Specht & Co. 

Artikel "Bau intern": Minimierungsmaßnahmen im Nürnberger Reichswald, Dipl .-Biologin VERA DIRSCHERL, Autobahndirektion Nordbayern, Dipl.-Biologe KLAUS ALBRECHT, Dipl.-Ing.(FH) NADJA LIENHARDT Artikel zum Herunterladen

   
 

 Fach- und ortskundige Umweltbaubegleitung (UBB)

Informationen zur Ökologische Bauleitung, Baubegleitung und Bauüberwachung
finden Sie auf unseren neuen Internetseiten unter Umweltbaubegleitung (UBB)

   
 

 Flächennutzungsplan mit Landschaftsplan Markt Weiltingen

Ab sofort ist der genehmigte FNP der Gemeinde Weiltingen im Internet verfügbar (http://www.weiltingen.de/seiten/rathaus/flaechenplan/index.php)

Vorstellung des Landschaftsplans Weiltingen auf der Internet-Plattform "Landschaftsplanung" des Bayerischen Landesamtes für Umweltschutz, als ein beispielhafter Landschaftsplan. Internet-Plattform LfU, Projektinformation ANUVA

   
 

 3D-Visualisierung in der Landschaftsplanung  

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihre Planungen in einer neuen Perspektive zu betrachten. Durch die Visualisierung in 3D-Modellen steht Ihnen ein anschauliches Mittel der Kommunikation und des Marketings zur Verfügung. Weitere Infos .....

  Blickbeziehung

Lindenallee

Wohngebiet
   
 

  Artikel zum Herunterladen
"Telemetrische Untersuchungen zum Nahrungshabitatanspruch der Bechsteinfleder (Myotis bechsteinii) in Nadelwäldern bei Amberg in der Oberpfalz" KLAUS ALBRECHT, MATTHIAS HAMMER, Nürnberg & JENNIFER HOLZHAIDER, München. Mehr Info ...

   
  Diashow